»Der Putsch hat Honduras komplett käuflich gemacht«

Jesús Garza über die Liberalisierungspolitik nach dem Sturz von Manuel Zelaya

Am 28. Juni jährte sich zum zweiten Mal der Putsch gegen den Präsidenten Manuel Zelaya in Honduras. Bisher wurde keiner der Verantwortlichen für den Staatsstreich belangt. Menschenrechtsverletzungen und politische Morde gehen im Land ungebrochen weiter. Honduras hat eine konservative Wende vollzogen. Über deren Folgen sprach mit Jesús Garza von der Honduranischen Koalition der Bürgeraktion (CHAAC) für ND Kathrin Zeiske.

ND: Herr Garza, nach dem Putsch am 28. Juni 2009 wurden die unterschiedlichsten Motive für den Staatsstreich diskutiert. Welche halten Sie rückblickend für ausschlaggebend?

Garza: Betrachtet man die Entwicklungen seit dem Putsch, erscheint die uneingeschränkte Ausbeutung der Ressourcen, festgelegt in Freihandelsabkommen und umgesetzt mit Privatisierungen, als ein wichtiger Faktor. Fast könnte man von einer zweiten Conquista (Eroberung) sprechen, diesmal der multinationalen Unternehmen; allen voran zynischerweise tatsächlich spanische Konzerne. Heute wie damals vor 500 Jahren gibt es einen immensen Ressourcenreichtum in Honduras. Die Putschisten handelten zwar vorrangig im Eigeninteresse. Mit der Öffnung zum Weltmarkt konnten sie sich jedoch beispielsweise der Unterstützung der Europäischen Union sicher sein, für die die Verhandlungen um das Assoziierungsabkommen (AdA) mit Zentralamerika Vorrang vor demokratischen Prinzipien hatten. Die EU hat den durch illegale Wahlen ins Staatsamt gebrachten Porfirio Lobo mit seiner Unterschrift unter den AdA-Entwurf als Präsidenten anerkannt. Sie hat sich die Menschenrechte auf ihre Fahnen geschrieben, vertritt jedoch vor allem die Interessen europäischer Unternehmer im Ausland.

Was macht Honduras für europäische Unternehmen so attraktiv?

Der Putsch hat in Honduras die Entwicklung eines ökonomischen Systems, das nicht Unternehmerrechte über die wirtschaftlich-sozialen Rechte der Bevölkerung stellt, abrupt beendet. Die ausländischen Unternehmen im Land zahlen dem Staat keine Steuern und de facto noch nicht mal Strom- und Telefonkosten. Im Land ansässig sind beispielsweise die spanische Kommunikationsfirma Telefónica und das italienische Firmenkonsortium ASP, das das Wassersystem der Industriemetropole San Pedro Sula aufgekauft hat. Wasser und Flüsse werden in zunehmendem Maße privatisiert; Lobo hat knapp 50 Wasserkraftprojekte konzessioniert. Diese drohen genauso wie Tourismusgroßprojekte der überwiegend in der Landwirtschaft arbeitenden Bevölkerung das Wasser zu entziehen. Deshalb ist das AdA auch so attraktiv für EU-Unternehmen, weil aufgrund der Gesetzeslage so viele Freiräume für sie bestehen.

Gibt es gegen die Gesetze Proteste der Bevölkerung?

Da die Regierung von so vielen Menschen grundlegend nicht anerkannt wird und allgemeine Proteste gegen sie im Vordergrund standen, kamen viele Gesetzesreformen unbeachtet durch den Kongress, die große Auswirkungen auf die Bevölkerung haben werden. So auch die geplanten autonomen Modellstädte im Norden des Landes, für die extra die Verfassung geändert wurde. An Land und Ressourcen soll nun alles käuflich sein: »Honduras is open for Business« proklamierte Lobo im Mai. Der Putsch hat Honduras komplett käuflich gemacht.

Was verspricht sich die Europäische Union konkret vom Assoziierungsabkommen?

Das AdA wird für die EU vor allem einen Absatzmarkt für Fleisch- und Milchprodukte sichern. Die EU-Staaten haben ein Gesamtexportvolumen von jährlich 3500 Tonnen Käse nach Zentralamerika ausgehandelt. Das trifft die honduranischen Milchbauern schwer, da diese Überschüsse produzieren. Um das von Ex-Präsident Zelaya eingeführte Schulessen zu bestücken, wurde für 75 Millionen Dollar Milch vom Staat aufgekauft. Die zahlreichen im Land ansässigen Fast-Food-Ketten beziehen hingegen Käse und Milch aus den USA. Gleichzeitig eröffnet sich für die EU mit dem AdA eine Importmöglichkeit von Biodiesel. Der Export der zu Ethanol verarbeiteten Grundnahrungsmittel Mais und Zucker bedeutet aber für die honduranischen Bevölkerung eine Gefährdung ihrer Ernährungssouveränität. Denn die Hälfte des Ackerlandes ist im Besitz von Großgrundbesitzern, die die Weltmarktnachfrage bedienen. Immerhin zwölf Prozent der Bevölkerung gelten als unterernährt; der Bedarf an Grundnahrungsmitteln kann nur noch durch Importe gedeckt werden.

Wer vertritt in Honduras das Assoziierungsabkommen?

Vor allem die Regierung. Ihrer Argumentation zufolge schafft es Arbeitsplätze durch Exporte und trägt so zur Entwicklung des Landes bei. Dabei ist letztendlich ungewiss, was tatsächlich exportiert werden kann. Sicher ist hingegen, dass die Importe subventionierter EU-Agrarprodukte für kleine und mittelständische landwirtschaftliche Betriebe schlichtweg verheerend sind. Doch auch große Agrarunternehmen fürchten um ihre Monopolstellung. Mit Zelaya wäre das AdA weitaus schwieriger zu verhandeln gewesen als mit Lobo, da er die Interessen honduranischer Produzenten eher gewahrt hätte. Der Ratifizierungsprozess des AdA durch die Parlamente der einzelnen Länder steht jedoch noch an. Da es als politisches und nicht als wirtschaftliches Abkommen verhandelt wurde, braucht es nur ein Land innerhalb der Vertragsgemeinschaft, um das gesamte Projekt zu kippen. Ob es in der EU zivilgesellschaftliche Proteste geben wird, steht in den Sternen. In El Salvador wie Nicaragua sind diese zu erwarten. Ebenso in Honduras, wo sie jedoch der seit dem Putsch herrschenden brutalen Repression werden trotzen müssen.

Artikel aus Neues Deutschland, 28. Juni 2011

Aktuelles Infomaterial:


Stellungnahme deutscher Nichtregierungsorganisationen

zur Behandlung des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und Zentralamerika im Deutschen Bundestag - pdf-Dokument, 304,2 kB

Bundestag gibt Freibrief für Plünderung Zentralamerikas

Erklärung zur Beratung des Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages über den EU-Kommissionsvorschlag zum Abschluss des Assoziierungsabkommens EU-Zentralamerika am 18.01.2012. pdf-Dokument, 72 kB

Ein Blick nach Indien

Beispiel wie massive Proteste von StrassenhändlerInnen und KleinbäuerInnen Freihandelsabkommen verhindern können. Ein Taz-Artikel

Erst assoziiert, dann kolonisiert - Bundestag gibt Freibrief für Plünderung Zentralamerikas

Der Bundestag diskutiert am 18. Januar über Unterzeichnung und Anwendung des Assoziierungsabkommens der EU mit Zentralamerika. Pressemitteilung als pdf-Datei...

»Der Putsch hat Honduras komplett käuflich gemacht«
Jesús Garza über die Liberalisierungspolitik nach dem Sturz von Manuel Zelaya
Artikel aus ND, 28.06.2011
Dokumente des Assoziierungsabkommens
zum Lesen und Download
Erst assoziiert, dann kolonisiert?
Artikel aus a+k vom 18.06.2010
Assoziierungsabkommen mit Zentralamerika vertieft soziale Spaltung
Artikel von Torge Löding aus poonal
Geschäftsleute und Gewerkschaftler lehnen die Vereinbahrung mit der Europäischen Union ab
Über das Treffen der Zentralamerikanischen Handelskomission (CECA) in Manangua
Rundreise von Lorena Zelaya und Carlos Aguilar aus Zentralamerika
Geplante Informationsveranstaltungen,...
Eine Stellungnahme aus El Salvador zum Assoziierungsabkommen
in spanischer Sprache
Aktuelles: 8. Verhandlungsrunde, März 2010
Infos zur 8. Verhandlungsrunde vom 22. bis 26. März in Brüssel
Organisationen aus Zentralamerika gegen Verhandlung über Freihandelsabkommen
Position soziale und regierungsunabhängige Organisationen aus Mittelamerika ...
Die EU lässt die Maske fallen
Ein Kommentar zu den Verhandlungen
Europäische Union will für landwirtschaftliche Erzeugnisse den Zugang zu zentralamerikanischen Märkten
Die Europäische Union forderte die Länder Zentralamerikas auf, ihr Angebot über den Zugang zu ihren Märkten für europäische Produkte...
Aktuelles: 7. Verhandlungsrunde, Februar 2010
Über die Inhalte dieser Runde und die noch offenen Fragen
Ortega: Nicaragua wird neue Regierung in Honduras nicht anerkennen
Präsident Daniel Ortega sagte, dass Nicaragua Porfirio Lobo nicht als neuen Präsidenten von Honduras anerkennen wird, weil – wie er meinte – seine Regierung eine „Fortsetzung“ der Militärrevolte gegen den früheren Präsidenten Manuel Zelaya sei. ...
Zentralamerika und die Europäische Union erwarten Wiederaufnahme der Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen
Zentralamerika und die Europäische Union werden in Kürze die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen zwischen
Bis zum Gipfeltreffen EU-Lateinamerika/Karibik am 18. Mai 2010 sollen die Verhandlungen zum Assoziierungsabkommen EU Zentralamerika beendet werden
EU-Handelskommissarin Benita Ferrero-Waldner will nun zügig wieder mit Verhandlungen beginnen...
Honduras: Europäischer Rat will mit Putschisten über Freihandel verhandeln
Laut einer Pressemeldung vom 2. September ...
Verhandlungen EU-Andenpakt
Ecuadorianische Regierung zieht sich aus Verhandlungen mit der EU zurück
Aktionsvorschlag - Ein Szenario der Verhandlungen
Ein ausgearbeitetes Szenario der Verhandlungen zwischen der EU und Zentralamerika, das einen Eindruck über den Verlauf und die Interessen bei den Verhandlungen bieten kann. Zum vorschlag (rtf - Datei)
Die EU treibt Handel mit armen Regionen voran
Europäische Union will Freihandelsvertrag mit Lateinamerika vereinbaren. Nicaragua sagt Nein. Ein Gespräch mit William Rodriguez
Rundreise von Wiliam Rodriguez aus Nicaragua
Info-Veranstaltungen in Deutschland und Österreich vom 20.5. - 3.6.2009 - (Word-Dokument)
EU - Handelsgespräche sollen fortgesetzt werden
Meldung aus nicaraguanischen Medien
Nicaragua verlässt Handelsgespräche mit der Europäischen Union
Meldung aus nicaraguanischen Medien
Assoziierungsverhandlungen suspendiert
02.04.2009 - Nicaragua schied aus den Verhandlungen aus, weil seine Forderung nach einem Investitionsfonds nicht angenommen wurde. Die Verhandlungen wurden vorerst suspendiert. Weitere Infos...
Copy and Past?
- Artikel zur Außenhandelspolitik der EU in Zentralamerika von Lydia Koblofsky - zum Artikel...
Eine offizielle Webseite
mit den üblichen bescheidenen Informationen zur aktuellen Entwicklung bei den Verhandlungen (spanischsprachig).
Aktionszeitung
"Europa in Zentralamerika - Weltweiter Wettbewerb auf Kosten von Mensch und Natur" als pdf-Datei (2,15 MB) oder zur Bestellung
Protestpostkarten
an die Verantwortliche innerhalb der EU-Kommision für die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen mit Zentralamerika - Frau Benita Ferrero-Waldner (pdf-Datei, 118 kB zum Ausdrucken) oder zur Bestellung
Der Aufruf zur Kampagne
als pdf-Datei (30.10.2008)
(pdf für schwarz-weiß-Druck)
Wirtschaftsbeziehungen der EU zu Mittel- und Lateinamerka
Informative Präsentation von Andreas Hetzner (als pdf-Datei, 698 KB)
Reader zum Assoziierungsabkommen
zusammengestellt für ein Seminar vom Ökumenischen Büro
pdf-Datei zum Download
Eine Begründung für die Kampagne
aus Movida 2008
Postkarte und Plakate
zu Auswirkungen eines Assoziierungsabkommens
Weitere Materialien und Hintergrundartikel
zur Kampagne finden Sie hier.